Startseite Bannerbild
Druckansicht öffnen
 

Wir über uns

Turn- und Sportverein bedeutet, Bewegung in Gemeinschaft, sich mit anderen messen und gemeinsam feiern. Dies wird seit mehr als 100 Jahren beim TSV Mesmerode geboten. In der langen Vereinsgeschichte gab es keinen Stillstand, immer gab es Veränderungen und Weiterentwicklung. Manches bewährte sich und wurde zur Tradition, anderes blieb auf der Strecke.

 

Am 02. Juli 1908 gründeten 18 junge Männer den Männerturnverein Mesmerode, um gemeinsam zu turnen. Für die heutige Zeit kaum vorstellbar, musste dafür der Garten der Freiseschen Schmiede herhalten. Eine Stange zwischen zwei Bäumen wurde als Reck benutzt, mit einer Bohnenstange konnte Stabhochsprung geübt werden. Not macht eben erfinderisch. Während des 1. Weltkrieges ruhte das Vereinsleben und wurde erst 1919 wiederbelebt.

 

Den Männern reichte das Turnen nicht mehr aus und man trainierte ab 1920 das Faustballspielen. Für den ersten Faustball musste gesammelt werden, so dass auf einer Wiese gespielt werden konnte. Bereits 1926 wurde der erste Sportplatz in der alten Sandkuhle gebaut. Damit begannen dann auch die Erfolge der Faustballer bei verschiedenen Meisterschaften. Bis heute ist die Faustballsparte aktiv und gehört damit zur ältesten Mannschaftssportart im Verein. Es hat Höhen und Tiefen gegeben. Doch bis heute sind die Faustballerinnen und Faustballer aktiv geblieben. Derzeit spielen zwei Jugend-mannschaften und eine Herrenmannschaft um Meisterschaften.

 

Mesmeroder Arbeitslose richteten 1932 die ehmalige Röthekuhle als Sportplatz her. Auch der 2. Weltkrieg ging nicht spurlos am MTV vorbei. 1940 wurde der Turnbetrieb eingestellt, weil der als Turnhalle genutzte Saal, beschlagnahmt wurde.  Erst 1946 konnte der MTV reaktiviert werden. 7 Turnbrüder trafen sich in der Gaststätte Sievers und brachten das Vereinsleben wieder in Gang. Man war sich einig, ab sofort auch Mädchen und Frauen dem Verein beitreten zu lassen. Aus diesem wurde der Vereinsname in Turn- und Sportverein geändert. Die weiblichen Mitglieder waren beim Faustballspielen aktiv. Gleichzeitig führte man die Leichtathletik beim TSV ein.

 

In den 50iger Jahren gab es viele Ideen, die Angebotspalette der Sportarten zu erweitern und den Verein mit Leben zu füllen. So wurde 1956 eine Fußballsparte gegründet und nun rollte auch in Mesmerode das runde Leder, dem 22 Männer hinterjagen. 1958 wurde das Volkstanzen eingeführt, das wegen Nachwuchsmangel in den 70iger Jahren aufgegeben wurde.

 

In Freises Saal wurde eifrig geturnt. Doch der Zahn der Zeit nagte an dem alten Gebäude, so dass sich der Gemeinderat 1968 entschloß, an dieser Stelle eine MZH zu bauen. 1969 konnte sie feierlich eingeweiht werden. Erstmals verfügte der TSV über eine eigene Halle. Dies bedeutete für den TSV  einen erneuten Aufschwung. Die Halle stand dem Verein unbegrenzt zur Verfügung und konnte genutzt werden. 100 neue Mitglieder schlossen sich dem Verein an und hielten sich bei Kranken- und Hausfrauengymnastik fit.

 

1970 gründete sich die Tischtennissparte. In der Blütezeit nahmen Jugend-, Damen- und Herrenmannschaften am Punktspielbetrieb teil. Heute spielt noch eine Damenmannschaft.

 

Nach langer Diskussion bei der Jahreshauptversammlung wurde 1976 die Wandersparte ins Leben gerufen. Einmal im Monat sollte gewandert werden ….

 

Handballbegeisterte Mesneroderinnen setzten sich 1978 dafür ein, dass hier im Verein Handball gespielt werden konnte. Sowohl im Feld- als auch im Hallenhandball konnten Erfolge erzielt werden. Nach 13 Jahren musste das Handballspielen wegen Nachwuchsmangel aufgegeben werden.

 

Direkt neben der MZH wurde 1978 ein neuer Sportplatz eingeweiht. Ein Fußballplatz, ein Faustballplatz und Leichtathletikanlagen standen den Vereinsmitgliedern ab sofort zur Benutzung im hervorragendem Zustand zur Verfügung. Der alte Sportplatz stand bis 1990 als Ausweichplatz bereit. Dann wurde er aufgegeben, weil das Gelände zur Haldenerweiterung  von K & S benötigt wurde. Heute ist von alten Platz nichts mehr sehen. Der Kaliberg hat sich rasant weiterentwickelt, so daß die Sportler auf dem neuen Sportplatz am Fuße des „Kalimandscharo“ trainieren.

 

Für den neuen Sportplatz wurde 1979 eine Grillhütte in Eigenleistung errichtet, 1981 legte man den Grundstein für das Sanitärgebäude, das den Aktiven der MZH und des Sportplatzes gleichzeitig zur Verfügung steht.

 

Erstmals diskutierten die Vereinsmitglieder anlässlich der Jahreshaupt-versammlung 1988 über den Bau von Tennisplätzen auf dem Faustballplatz. 1992 gründete sich die Tennissparte. 1995 konnten 2 Tennisplätze ihrer Bestimmung übergeben werden.

 

Ab 1994 wurde Badminton gespielt, gleichzeitig gründete sich die Hobbysparte.

 

Seit 2002 gibt es eine Laufgruppe, die sich zur Förderung der Ausdauer etabliert hat.

 

Die Gruppe der Turnerinnen und Turner unterlag dem ständigen Wandel. Je nach Bedarf oder Freude wurden verschiedene Gruppen angeboten. Die jüngste Gruppe ist die der Wirbelsäulengymnastik, die seit 2007 besteht.

 

Gleichzeitig wurde eine Gruppe Nordic Walking ins Leben gerufen.

 

Um die Fitness gezielt zu fördern, richtete der Verein 2009 in den Räumen des alten Schießstandes ein eigenes Fitnessstudio ein, das den Mitgliedern 2x wöchentlich zur Verfügung steht.

 

Neben dem Wettkampfgedanken und der ganzheitlichen Gesunderhaltung durch Bewegung spielen die Geselligkeit und das Miteinander eine große Rolle in unserem Verein. Wir beteiligen uns an den Aktivitäten der dörflichen Gemeinschaft und richten auch selbst verschiedene Veranstaltungen für Mitglieder und Einwohnerinnen und Einwohner von Mesmerode aus.

 

Unser Verein, obwohl schon über 100 Jahre, ist immer in Bewegung geblieben und unterlag stetig dem Wandel, und hat sich damit jung erhalten. Dies soll auch in Zukunft so sein. Durch Bewegung wollen wir uns fit halten und durch veränderte Angebote flexibel für neue Herausforderungen sein.